Sie sind hier: Startseite / 
Seite drucken
20:11:2017

Keine News in dieser Ansicht.

09.07.2006 11:05

Rundfunkgottesdienst am 09. Juli: "Beim österlichen Sieg gibt es nur Gewinner"

SR2 Kulturradio übertrug den Sonntagsgottesdienst aus der Dreifaltigkeitskirche live ins Radio.

Via Radio oder Internet konnten den Gottesdienst Menschen aus der ganzen Welt mitverfolgen.

Alle Hörerinnen und Hörer von SR2 Kulturradio heißen wir herzlich in unserer Pfarreiengemeinschaft willkommen. Wir freuen uns, dass wir mit Ihnen Gottesdienst feiern durften.

Die Dreifaltigkeitskirche war gut gefüllt, als um kurz nach zehn Uhr die Übertragung begann. Der inhaltliche Teil stand ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft.

Ausgewählte Texte aus dem Gottesdienst können am Ende dieser Seite als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die Festpredigt behandelte Parallelen zwischen dem Fußball und der Kirche und wurde von Ortspfarrer Rolf Dehm gehalten (zum Lebenslauf). "Ein wirklicher Fan identifiziert sich mit seinem Verein und sagt 'Wir' und nicht 'Die da'. Dieses Wir-Gefühl lässt sich auch übertragen auf unser Verhältnis zur Kirche."

Christen leideten und freuten sich mit, wenn die Botschaft Jesu bei den Menschen ankommt oder wenn sie abgelehnt und verkannt wird. Wie die Fußballer von ihren Fans auf Händen getragen würden, so trügen Christen die Botschaft Jesu durch ihr Leben. "Die Botschaft Jesu lebt und stirbt mit dem Engagement jener, die sich in Taufe und Firmung zu ihrer bekannt haben". 

Und auch der Sonntagsgottesdienst der Kirche sei bei allem Ernst ein "Heiliges Spiel" – wenn auch ohne Fußball. "Doch dieses Spiel ist bereits entschieden. Denn es gibt keine Verlängerung, es gibt kein Elfmeterschießen, das Spiel steht nämlich nicht auf der Kippe. Hier in dieser Feier sind wir jetzt Zeugen des Sieges." Gott wolle, dass der Mensch gewinnt und niemand geschlagen vom Platz getragen wird.

"Dabei sein ist alles, beim österlichen Sieg, bei dem es nur Gewinnerinnen und Gewinner gibt. Das Spiel von Tod und Auferstehung, das Christen täglich spielen, ist schon gewonnen. Denn wer dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit", so Pfarrer Dehm in seinem Schlusswort. 

Der Kirchenchor „Cäcilia“ trug zur festlichen Gestaltung durch drei Motetten bei (zur Vorstellung des Chors). Zur Aufführung gelangten „Er wird herrschen“ von Willy Giesen, „Groß ist der Herr“ von Lorenz Lauterbach und „Werde munter mein Gemüte“ (Jesus bleibet meine Freude) von J.S. Bach.

Alle Werke waren mit Orgelbegleitung. Den Orgelpart übernahm Konzertorganist Christian Schmitt (zur Homepage). Er spielte darüber hinaus Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Alexandre Guilmant. Die Gesamtleitung hatte Chorleiter Egon Haag.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, können Sie das auf folgendem Wege tun:

Katholische Pfarrgemeinde „Hl. Dreifaltigkeit“

Puhlstraße 4

66740 Saarlouis-Fraulautern

Fax: 06831 / 89 35 00

E-Mail: Kath.-Pfarramt-3faltigkeit(at)t-online.de

Ihnen allen wünschen wir eine gesegnete Zeit, in denen uns Gott mit seinem Segen begleiten möge.

 


 

einen Kommentar schreiben zu dieser News