Sie sind hier: Startseite / 
Seite drucken
19:11:2017

Keine News in dieser Ansicht.

19.11.2006 13:50

Das Wort zum Sonntag vom 18. November 2006: "Warum?"

Gesprochen von Stefan Jürgens.

Vor ein paar Tagen habe ich eine ältere Frau besucht. Sie hat ihren Sohn verloren, ganz plötzlich. Er ist gestorben ohne erfindlichen Grund, in voller Blüte des Lebens. Bald hätte er alles geschafft, wovon er geträumt hatte: Seine Ernennung zum Professor. Nun scheint alles hin. Warum durfte er seinen Traum nicht verwirklichen?

Vor ein paar Wochen in Bremen: der kleine Kevin. Am Montag wurde er beigesetzt. Er wurde zu Tode misshandelt; in einem Kühlschrank fand die Polizei seine Leiche. Alle haben hingesehen, haben irgendwann irgendwas getan. Aber zu wenig und zu spät. Es gibt dicke Akten, aber geholfen hat dem Kevin keiner. Jetzt sind alle entsetzt, betroffen. Warum musste Kevin sterben?

Morgen ist Volkstrauertag. Ein Volk trauert um seine Toten, erinnert einen Teil seiner Geschichte, die Verschwendung menschlichen Lebens im Krieg. Ein wichtiger Tag ist das. All die unschuldigen Opfer! All die vielen Menschen: Warum mussten sie sterben?

Immer wieder: Warum? Wie kann Gott das zulassen? Warum ausgerechnet ich? Warum gerade jetzt? Warum mischt er sich nicht ein – in den Tod, in das Leid der Kinder, des Krieges? Auf diese Fragen habe ich auch keine Antwort. Mein Glaube duckt sich ein wenig, wenn ich so etwas höre. Und mein Halleluja klingt etwas leiser als sonst. Sicher, das meiste Leiden, das haben Menschen zu verantworten, das kann man nicht einfach Gott in die Schuhe schieben. Aber es gibt ein Leiden, das mich fragen lässt: "Wo warst du, Gott?" "Lieber Gott, warst du denn wirklich lieb, als..."

Als Kind habe ich zum "lieben Gott" gebetet. Als Erwachsener habe ich in die Bibel geschaut und gemerkt, dass es DEN lieben Gott gar nicht gibt. Gott ist barmherzig, allmächtig, heilig und geheimnisvoll – aber niemals einfach nur "lieb". Das ist zu billig. Das trägt nicht. Weil es nicht hineinpasst – ins wirkliche Leben.

Mein Glaube hilft mir nicht, das Leid zu verstehen. Aber ich glaube fest, dass er mir hilft, das Leben zu bestehen. Ich bleibe zuversichtlich, auch wenn es schwer wird für mich und andere. Nicht verstehen, aber bestehen; konkret: mitleiden können und irgendwo helfen, das es besser wird. Oft werde ich gefragt: "Wie kann man angesichts des Leidens in der Welt überhaupt noch an Gott glauben?" Meine Antwort: "Nur weil es einen Gott gibt, kann ich das Leiden überhaupt ansehen. Und mich für die Leidenden einsetzen."

Der Gott, an den ich glaube, hat nicht weggeschaut, hat mitgelitten, als sein Sohn am Kreuz hing. Er hat ihn nicht im Tod gelassen. Gott hat Jesus auferweckt. Gerade weil es diese Hoffnung gibt, nehme ich das Leben an, so wie es ist. Weil es einen Himmel gibt, gebe ich die Erde nicht auf. Weil später einmal alles gut wird, soll jetzt schon manches besser werden.

--

Stefan Jürgens ist Pfarrer der Heilig Kreuz-Gemeinde in Cloppenburg-Stapelfeld.

 


Von: Stefan Jürgens

einen Kommentar schreiben zu dieser News