Sie sind hier: Startseite / 
Seite drucken
23:11:2017

Keine News in dieser Ansicht.

01.04.2012 21:52

Die Heilige Woche: Wichtigste Zeit im Kirchenjahr - Einladung zu den Gottesdiensten in Fraulautern

Die Tage vor Ostern erinnern an den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus.

Die Heilige Woche oder Karwoche (althochdeutsch = Klage, Kummer, Trauer) bezeichnet die Woche vor Ostern und letzte Woche der Fastenzeit. Sie besteht aus den stillen Tagen Montag bis Mittwoch und den drei Kartagen Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag.

Die Heilige Woche bringt die zentrale Aussage unseres Glaubens zum Ausdruck: Gottes Sohn hat durch sein Sterben und seine Auferstehung den Tod besiegt und so die Menschen erlöst. Sie findet mit der Auferstehungsfeier in der Osternacht ihren Höhepunkt.

Gründonnerstag – Die Messe vom Letzten Abendmahl

Am Gründonnerstag beginnt die Feier der drei österlichen Tage. Zum Gloria am Gründonnerstag erklingen noch einmal Orgelmusik und volles Geläut. Danach schweigen die Glocken bis zur Osternacht. Auch die Orgel wird nicht mehr gespielt. Die Glocken werden durch „Kleppern“ ersetzt, die durch ihren misstönenden Klang ein Zeichen der Trauer sind. Diesen Dienst übernehmen in Fraulautern die Messdiener.

Am Gründonnerstag wird die Messe vom Letzten Abendmahl gefeiert und dabei an das Geschehen im Abendmahlsaal erinnert. Dabei wird auch die Fußwaschung vollzogen. Der Pfarrer wäscht Personen aus der Pfarrgemeinde den rechten Fuß. Bei der Messfeier wird den Gläubigen die Kommunion in beiden Gestalten (Brot und Wein) gereicht.

Nach der Messe wird der Altar bis auf den Stein abgeräumt. Blumen und Leuchter werden entfernt. Dies soll Trauer symbolisieren, aber auch an die Überlieferung erinnern, wonach Jesus die Kleider vom Leib gerissen wurden. In den entblößten Kirchen, in denen die Altäre und Kreuze violett verhüllt sind, werden Ölbergandachten und Nachtwachen im Gedenken an die Gefangennahme Jesu gehalten.

In unserer Pfarreiengemeinschaft findet die Abendmahlmesse um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche "Hl. Dreifaltigkeit" statt. Der Kirchenchor gestaltet den Gottesdienst mit. Die Anbetungsstunden der Frauen (21.30 Uhr), der Männer (22.00 Uhr) und der Jugend (22.30 Uhr) schließen sich dem Gottesdienst an.

Karfreitag - Feier vom Leiden und Sterben Christi

Der Karfreitag ist der Freitag vor Ostern. An diesem Tag wird der Kreuzigung Jesu Christus gedacht.

Der Wortgottesdienst beginnt mit einer Zeit des Schweigens. Weiterer Bestandteil ist der Vortrag der Leidensgeschichte ("Passion"). Die Kreuzverehrung bildet einen weiteren Teil der Feier. Nach einer schlichten Kommunionfeier endet der Gottesdienst mit einem Segensgebet. Das in der Feier verehrte Kreuz wird danach mit der so bezeicheten Grablegung unter Gesang und Gebeten in die feierlich geschmückte Seitenkapelle der Kirche gebracht.

Der Karfreitag ist traditioneller Fast- und Abstinenztag. Die Tradition, Freitags kein Fleisch zu essen, ist auf den Karfreitag zurückzuführen.

In unserer Pfarreiengemeinschaft findet die Liturgie vom Leiden und Sterben Christi um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche "Hl. Dreifaltigkeit" statt. Der Kirchenchor gestaltet die Liturgie mit. In der Pfarrkirche St. Josef findet um 10.00 Uhr eine Kreuzweg-Andacht statt.  

Osternacht

Die Osternacht zwischen Karsamstag und Ostersonntag ist die Nacht zum feierlichen Gedenken der Auferstehung Jesu von den Toten. Die Osternacht ist der Höhepunkt der Dreitagefeier von Leiden, Tod und Auferstehung. In ihr erwartet die Kirche in nächtlicher Wache die Auferstehung Christi. Zu Beginn der Osternacht entzündet der Pfarrer die neue Osterkerze am Osterfeuer außerhalb der Kirche, die danach als Licht in die dunkle Kirche getragen wird.

Die Osterkerze ist mit einem Kreuz aus rotem Wachs geschmückt, in dessen vier Feldern die Jahreszahl angegeben ist. Die Zeichen "Alpha" und "Omega" - die ersten und letzten Buchstaben des griechischen Alphabets - weisen darauf hin, dass Christus der Anfang und das Ende ist. In der Mitte und an den vier Enden des Kreuzes befinden sich fünf Löcher, die für die fünf Wunden Christi stehen. Sie werden vor dem Entzünden mit einem Weihrauchkorn und einem Nagel aus Wachs versehen.

Das christliche Volk folgt Jesus auf dem Weg vom Tod zum Leben. Der Pfarrer zieht unter dem dreifach wiederholten Ruf "Lumen Christi" ("Christus, das Licht") in die noch dunkle Kirche ein. Die Gemeinde antwortet jeweils mit "Deo gratias" ("Dank sei Gott"). Von der Osterkerze ausgehend, entzünden die Besucher eigene Kerzen. Die brennende Kerze versinnbildlicht Christus als Licht für die Welt. Das Licht soll auch die Gläubigen entfachen, damit sie Gottes Licht und Wärme in die Welt tragen. Danach wird die Osterkerze am Altar aufgestellt und das Osterlob gesungen.

Im Wortgottesdienst werden Lesungen aus dem Alten Testament vorgetragen. Einer jeden folgen ein Antwortpsalm und ein Gebet. Nach den Lesungen wird unter Orgelspiel und dem Läuten aller Glocken feierlich das Gloria gesungen. Es ist das erste Mal seit dem Gloria an Gründonnerstag, dass die Glocken wieder läuten und die Orgel spielt.

Als Ruf vor dem Evangelium ertönt zum ersten Mal seit dem Aschermittwoch wieder das Halleluja. Es folgt die Verkündigung des Evangeliums von der Auferstehung. Daran schließt sich die Tauffeier an. In ihr wird das neue Taufwasser geweiht. Dabei werden alle Gläubigen einbezogen: Sie erneuern ihr Taufbekenntnis und werden anschließend mit dem gesegneten Wasser besprengt. So werden sie an ihre eigene Taufe erinnert.

In unserer Pfarreiengemeinschaft findet die Osternacht am Karsamstag um 21.00 Uhr in der Pfarrkirche "Hl. Dreifaltigkeit" statt. Der Jugendchor "Chorios" gestaltet die Liturgie mit. Es schließt sich eine Agape-Feier an.

Ostersonntag

Das Hochamt am Ostersonntag stellt den feierlichen Abschluss der Heiligen Woche dar.

In unserer Pfarreiengemeinschaft findet das Festhochamt um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche "St. Josef" statt. Der Kirchenchor gestaltet das Hochamt mit.

 

Ein gesegnetes Osterfest,

Freude und Licht. Hoffnung und Zuversicht

aus der Feier der Auferstehung des Herrn.

Ihr Seelsorger-Team

Hans-Kurt Trapp, Pfarrer
Franz Hechenblaikner, Diakon
Rudi Sieb, Diakon     
Karl Wilhelm, Diakon
Christa Paul-Simon, Gemeindereferentin
Tanja Theobald, Gemeindereferentin 

 


 

einen Kommentar schreiben zu dieser News